Lisa Allgemein, Berufserfahrene, featured

Ein Tag als…Substitutin

Die Kunden stehen immer an 1. Stelle!

Hallo liebe Leser, 🙂

wie ihr aus meinen anderen Beiträgen wisst, arbeite ich im Weltstadthaus Mariahilferstraße als Substitutin (stellvertretende Abteilungsleiterin) in der Damen-Cocktail und Damen-Outdoor Abteilung. Ihr fragt euch sicher, was meine Aufgaben als Substitutin sind und wie sich mein Tagesablauf so gestaltet.

In diesem Beitrag entführe ich euch in meine Arbeitswelt.

Unser Weltstadthaus in der Mariahilferstraße öffnet um 10 Uhr morgens die Pforten; mein Tag beginnt allerdings vor den Öffnungszeiten: Meine täglichen Morgenbeschäftigungen beginne ich am Computer, mein erster Blick gilt der Personaleinsatzplanung, damit weiß ich sofort, wie viele Kollegen mit mir in den Tag starten. Dann schreibe ich den Pausenplan, da wir bei laufendem Betrieb unsere Pausen abhalten, müssen diese auch gut vorab geplant werden.

Um einen Überblick über die Verkaufszahlen vom Vortag zu bekommen, sehe ich mir die entsprechenden Analysen an. Es ist sehr interessant zu sehen, wie sich die Verkaufszahlen von Tag zu Tag verändern und entwickeln. Anschließend checke ich noch meine E-Mails um über allgemeinen Themen informiert zu sein. Um 10 min vor 10 Uhr starten wir unsere tägliche Morgenbesprechung. Bei dieser morgendlichen Runde, besprechen wir die wichtigsten News, welches Umsatzziel wir haben und machen eine Flächenaufteilung, damit jeder Kunde bestens beraten werden kann.

 

Pünktlich um 10 Uhr öffnen sich die Türen für unsere Kunden. Währenddessen bekommen wir unsere Neuware und die Ware vom Lager. Die Neuware wartet dann darauf von mir „aufgebaut“ zu werden. Aufbauen heißt übrigens bei P&C immer: Unser Sortiment auf der Verkaufsfläche möglichst einladend, strukturiert und verkaufsfördernd zu präsentieren. Da ist jeden Tag, je nach Wetter-, Umsatz- und Lagersituation neue Kreativität gefragt, da auch wirklich fast jeden Tag neue Ware geliefert wird. Weitere Tagesordnungspunkte sind das Checken der Kundenreservierungen und das Durchführen der Warenverkehre. Warenverkehre sind Versendungen von Ware innerhalb der P&C Filialen. Das machen wir, wenn sich z.B. das Kleid XY in meiner Cockailabteilung besser verkauft als in anderen Verkaufshäusern – dann kann ich weitere Stückzahlen dieses Kleides von diesen anderen Verkaufshäusern anfordern.

 

Dies sind aber alles Nebentätigkeiten, denn die wichtigste Tagesbeschäftigung sind die Kunden.

Unsere Kunden stehen immer an erster Stelle.

In unserem Verkaufshaus ist es üblich, dass unsere Verkaufsleitung mit meiner Abteilungsleiterin und mir die Verkaufsfläche bespricht. Mit besprechen meine ich, wir unterhalten uns über die Neuware und Visual Merchandising. Wir achten jeden Tag darauf, dass unser Sortiment möglichst ansprechend für den Kunden wirkt.

 

Kurz vor Verkaufsschluss beginnt das gesamte Team unsere Verkaufsfläche zu schlichten und die Kabinen auszuräumen, damit für den nächsten Tag alles tip top zusammengeräumt ist.

Nach Verkaufsschluss stellen wir uns in der Runde zusammen, checken unseren Umsatz und lassen den Tag als Team Revue passieren.

Das Beste für mich ist es, wenn unsere Kunden und meine Kollegen zufrieden sind und wir als gesamtes Team mit einem Lächeln nach Hause gehen.

So meine Lieben, das war ein kleiner Einblick in meinen Tagesablauf. Wenn ihr Lust bekommen habt noch mehr zu wissen, dann besucht mich doch einfach. 🙂

 

Eure Lisa

 

 

 

Schreibe uns deinen Kommentar