Karen Allgemein, Berufserfahrene, featured

Karrierewege bei P&C: Von der Substitutin zur Geschäftsleiterin

Unter 30 Jahre - über 90 Mitarbeiter

In den vergangenen sechs Jahren hat Stefanie Kramer schon einige Stationen als Führungskraft bei P&C durchlaufen. Sie durfte verschiedene Standorte in ganz Österreich kennenlernen und übernahm Schritt für Schritt mehr Verantwortung. Heute ist sie Geschäftsleiterin in unserem Verkaufshaus in Innsbruck. Wie ihr bisheriger Karriereweg sich gestaltet hat, erzählt sie uns im heutigen Interview.

Frau Kramer, Sie haben bei P&C schon in jungen Jahren einiges erlebt und sich intern laufend weiterentwickelt. Können Sie uns etwas mehr über Ihren bisherigen Werdegang erzählen?

Eingestiegen bin ich damals mit 23 als Stellvertretende Abteilungsleiterin in Klagenfurt. Dort wurde ich schrittweise eingearbeitet und auf die Rolle der Abteilungsleitung vorbereitet, welche ich sechs Monate später in der Premiumabteilung im Verkaufshaus in Linz übernehmen durfte.

Drei Jahre später war es für mich an der Zeit für den nächsten Step – diesmal ging es nach Wiener Neustadt. Nach einer 5-monatigen Einarbeitungsphase durfte ich als Store Managerin die Eröffnung unseres neuen Verkaufshauses im Fischapark begleiten. Das war eine sehr aufregende Zeit!

Die nächste Herausforderung ließ nicht lange auf sich warten, denn in unserem Wiener Weltstadthaus auf der Kärntner Straße wurde die Stelle der internen Verkaufsleitung frei. Von „gemütlichen“ 3.400m² auf unglaubliche 12.000m² Verkaufsfläche zu wechseln, war natürlich eine große Umstellung und Herausforderung, aber es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Als rechte Hand der Geschäftsleitung wuchs natürlich auch mein Verantwortungsbereich enorm und ich konnte mich somit ideal auf den nächsten Step vorbereiten. Seit April 2017 bin ich nun selbst Geschäftsleiterin – und zwar knapp 500km weiter westlich – im Haus Innsbruck.

Eine steile Karriere! Sie hatten nun schon ein paar Wochen Zeit, sich in Ihrer neuen Position als Geschäftsleiterin in Innsbruck einzuleben. Wie gefällt es Ihnen bisher und wie sieht Ihr Verantwortungsbereich aus?

Ich fühle mich sehr wohl. Mein Tirolerisch ist zwar noch nicht so ausgereift aber das wird schon mit der Zeit. 🙂 Die Stadt ist traumhaft schön, ich liebe die Berge. Und auch das Team im Verkaufshaus ist toll! Ich trage hier die Verantwortung für das ganze Verkaufshaus – das heißt für 90 Mitarbeiter und einen zweistelligen Millionenumsatz. Mitarbeiter führen, Verkaufszahlen auswerten, den Überblick behalten – ich bin quasi Unternehmerin im Unternehmen.

 

 

Was war Ihre größte berufliche Herausforderung bisher?

Die größte Herausforderung in meiner bisherigen Karriere war es, ein neues Haus anteilig zu planen, ein Team zusammenzustellen und zu eröffnen. Nach den ersten fünf Wochen als Store Managerin im neuen Haus, bekam ich die Chance mich einer neuen Aufgabe mit anderem Tätigkeitsprofil und größerer Verantwortung zu widmen. Ich habe mir diesen Schritt, „mein Haus“ zu verlassen, nicht leicht gemacht und lange nachgedacht, aber am Ende hat sich gezeigt, dass es sich manchmal lohnt sich aus seiner eigenen Komfortzone herauszubewegen um sich weiter zu entwickeln.

Was macht Ihnen am meisten Spaß an Ihrer Tätigkeit?

Ich liebe die Arbeit im Team, das Miteinander, den Umgang mit Menschen – sei es mit den Mitarbeitern oder mit den Kunden. Als Führungskraft sehe ich es als meine Aufgabe, meine Mitarbeiter zu begeistern, Ihnen die notwendige Orientierung zu geben und sie auf ihrem Karriereweg bestmöglich zu begleiten. Besonders schön ist es dann zu sehen, wie sich Nachwuchsführungskräfte entwickeln und welchen Beitrag man selber dazu geleistet hat.

Sie haben das Thema Führung angesprochen. Was macht denn in Ihren Augen eine gute Führungskraft aus?

Also zum einen, wie gerade angesprochen, muss man seine Mitarbeiter begeistern können. Eine gute Führungskraft ist der Motivator des Teams und regt seine Mitarbeiter zum selbstständigen Handeln an. Besonders wichtig ist es finde ich auch, immer selbst mitanzupacken und stets ein souveränes Vorbild zu sein.

Haben Sie zum Abschluss noch einen persönlichen Tipp an Berufseinsteiger?

Nur wenn Sie lieben was Sie tun, werden Sie auf Dauer erfolgreich sein. Seien Sie immer offen für Veränderungen und wagen Sie Neues. Es gibt nicht den einen perfekten Karriereweg, bleiben Sie sich selbst treu und Sie werden ihre Ziele erreichen!

Vielen Dank für das Interview!

Wenn du dich auch für Mode begeisterst und rasch Verantwortung übernehmen möchtest, findest du hier alle aktuellen Einstiegsmöglichkeiten.

 

Schreibe uns deinen Kommentar