Valentina Allgemein, Schüler & Maturanten

5 Tipps für deine Bachelorarbeit

Valentinas "How to"

Hallo zusammen!

Da ich nun frischgebackene Mutter einer Bachelorarbeit bin, darf ich euch heute meine 5 persönlichen Tipps für eine erfolgreiche Abschlussarbeit verraten. Meine Tipps sind bestimmt nichts Neues für euch – aber vielleicht eine kleine Orientierungshilfe. 🙂

  1. Nimm dir Zeit – und zwar VIEL Zeit!

Im Rahmen der Bachelorarbeit ist der Faktor Zeit mit Sicherheit ein knappes Gut. Egal wie gut du organisiert bist, es kann immer etwas eintreten womit du nicht gerechnet hast. Plane also lieber mehr Zeit ein, damit auch nichts schief gehen kann.

  1. Mach Pausen (mit Kaffee)!

Gönn deinem Kopf eine wohlverdiente Pause vom Schreiben. Nur weil du an deiner Abschlussarbeit schreibst, bedeutet das noch lange nicht, dass man 24/7 schreiben muss. Oft sind in meinen Lernpausen die besten Ideen für weitere Zeilen entstanden.

  1. Finde einen Schreibfreund!

Geteiltes Leid ist halbes Leid & zusammen ist man weniger allein. Zum Glück hatte ich meinen Studienkollegen Patrick stets an meiner Seite. Ob es die gemeinsamen Tage in der Unibibliothek waren oder der rege Austausch über unsere Themen sowie die Statusberichte unserer Bachelorarbeiten – wir haben uns gegenseitig motiviert und immer sichergestellt, dass man auch wirklich seinen Zeitplan einhält.

  1. Triff außenstehende Personen!

So wichtig der Punkt 3 auch ist, benötigt man dennoch Punkt 4 um abschalten zu können. Wenn du Tag und Nacht an deiner Arbeit schreibst, mit ihr am Abend schlafen gehst und morgens gemeinsam frühstückst, ist definitiv der richtige Zeitpunkt gekommen, dass dich eine außenstehende Person auf andere Gedanken bringt. Jemand, der keine Ahnung hat worüber du schreibst, ermöglicht dir den Austausch den du benötigst um zu entspannen und abzuschalten.

  1. Belohn dich!

Auch wenn sich 3 Monate Bearbeitungszeitraum nicht lange anhören, sind sie es doch. Stell sicher, dass du dir kleine Zuckerl als Belohnung auf diesen Weg legst. Sei es ein freies Wochenende, ein Fernsehabend oder einfach nur ein Brunch mit Freunden. Du brauchst, abgesehen von dem Ziel, das du verfolgst, auch ein paar andere Motivatoren, die dich durchhalten lassen.

 

Gott sei Dank ist es bei mir nun vorbei. All jenen, die es noch vor sich haben – toi, toi, toi!

 

Eure Valentina

Schreibe uns deinen Kommentar