Thomas Allgemein, Berufserfahrene, featured

Meine ersten Tage als Retail Buyer

Alles außer langweilig

Hallo liebe Community,

ich bin nun seit etwas mehr als drei Monaten Retail Buyer, das heißt ich bin sowohl Abteilungsleiter als auch Einkäufer für meine Abteilung in den beiden Weltstadthäusern Kärntner Straße und Mariahilfer Straße. Ich muss schon sagen, dass die Anfangszeit richtig schnell verflogen ist. In den ersten Tagen fragst du dich immer wieder was eigentlich mit dir passiert… Du realisierst alles erst Schritt für Schritt…Und das ist auch gut so, denn du musst einfach jeden Schritt einzeln machen und kannst nicht alles auf einmal schaffen!

Meine ersten Tage liefen also folgendermaßen ab:

Ich ging morgens als Abteilungsleiter der Herren-Artikel-Abteilung in unsere Filiale in der Kärntner Straße und war am nächsten Tag Retail-Buyer zur Einarbeit für den Bereich Herren-Outdoor.

Für diese Chance ging ich damals – vor etwas mehr als einem Jahr – nach Wien. Jetzt war das Angebot da und ich schlug zu. Ich hatte drei Tage Zeit, um so viel als möglich von meinem Vorgänger zu lernen.

Das war schon eine Ansage. So musste ich die Budgetplanung fertigstellen, die einzelnen Marken und deren Lieferanten kennenlernen und ganz entscheidend war natürlich auch, dass ich mich bei meinen Verkaufsmitarbeitern in den beiden Weltstadthäusern vorstelle. Denn: nur als gut funktionierendes Team können wir die gewünschten Erfolge erzielen. Eine intensive Zusammenarbeit zwischen Einkauf und Verkauf ist also von entscheidender Bedeutung!

Meine Einarbeit verlief glatt, so dass ich nun die volle Verantwortung für unser Jacken- und Mantelsortiment der beiden Weltstadthäuser trage. Nach dieser intensiven ersten Phase musste ich erst einmal durchatmen.

 

Die Feinheiten und die Selbstsicherheit lernst du dann Tag für Tag mit jeder Erfahrung, die du machst und anschließend verarbeitest.

Nach diesen drei Tagen ging es also los mit meinen Reisen in die Welt der Mode. Ich startete genau zur richtigen Zeit als die Orderrunden für die Sommersaison anfingen. An meinem ersten Tag in Verantwortung besuchte ich gleich vier Showrooms in Düsseldorf. Ich lernte viele Gesichter und Namen kennen, die schon viele Jahre in diesem Business sind und da musst du dich als aufstrebender und sehr interessierter Neuling erst einmal behaupten. Du musst alles in Frage stellen und dir deine eigene Meinung bilden. Zu dieser musst du stehen, sie verteidigen und vor deinem Chef erfolgreich präsentieren. Du darfst aber nie aufhören dir die Meinungen anderer anzuhören. So kannst du passende Inhalte herausfiltern und für deine Angelegenheiten zunutze machen.

Wenn ich auf Reisen bin, dann meistens mit meinem Kollegen, der für die restlichen österreichischen und osteuropäischen Filialen einkauft. Auf diesen Reisen sind wir im regen Austausch über die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Kollektionen, die wir uns anschauen. Von seinen Ansätzen und seinem Verhandlungsgeschick mit Lieferanten kann ich extrem viel lernen und ich bin froh, dass er sich so für meine Weiterbildung engagiert. (Vielen Dank an dieser Stelle!) Sein offenes Ohr und sein konstruktives Feedback haben mir in der Anfangsphase sehr geholfen, damit ich meinen eigenen Weg und meine eigene Arbeitsstruktur finde.

Nun ist die Orderphase für die Sommerkollektion 2017 vorbei und ich freue mich schon sehr auf den Tag, an dem meine Sortimente auf unseren Verkaufsflächen zu sehen sind. Ihr seid natürlich herzlichst eingeladen vorbeizuschauen. 🙂

Die schönsten Grüße

Euer Thomas

PS: Mehr Infos zum Einstieg als Retail Buyer findest du hier.

Kommentare (1)

Tommy, die tiroler Grinsekatze

Schreibe uns deinen Kommentar