Florentina Allgemein, featured, Studierende & Absolventen

Nach der Uni direkt zu P&C

Mein Einstieg als Trainee

Das Masterzeugnis in der Hand – was nun?

…diese Frage stellt sich jeder Absolvent früher oder später. Ich stellte mir diese Frage relativ früh und somit ging es für mich wirklich DIREKT nach der Uni zu Peek & Cloppenburg. Am Tag nach meiner Sponsion in Mailand flog ich bereits zum Onboarding nach Düsseldorf, wo ich meine Traineekollegen aus Österreich und Deutschland kennen lernen konnte.

Während dieser ersten drei Tage erfuhren wir mehr über das Unternehmen und über den Ablauf unseres Traineeprogrammes. Die ersten Seminare waren besonders spannend, weil man Schritt für Schritt die Unternehmenskultur kennen lernte und einem klar wurde, welche Aufgaben man in den nächsten Monaten zu meistern hatte.

 

Das Traineeprogramm – step by step

Die ersten sechs Monate sind folgendermaßen aufgeteilt: drei Monate Verkauf und drei Monate Einkauf. Sowohl während der Verkaufs- als auch der Einkaufsphase besucht man die unterschiedlichsten Seminare (Warenkunde, Warenwirtschaft, Zentraleinkauf,…).

Während meiner Verkaufsphase im Haus Mariahilfer Straße hatte ich die Möglichkeit in zwei unterschiedlichen Abteilungen mitzuarbeiten. Die Abwechslung hält einen nicht nur auf Trab, sondern ermöglicht einem auch die unterschiedlichen Abteilungen und Teamstrukturen innerhalb des Hauses besser kennen zu lernen und zu verstehen. Die hausinternen Praktika in den Nebenbereichen (Interne Warenlogistik, Hauptkasse, etc.) und Managementtrainings runden die interne Ausbildung während der Verkaufsphase zusätzlich ab. Zum Ende hin gab es sogar ab und an Tage, an denen ich die Ansprechperson innerhalb der Abteilung war, weil meine Abteilungsleiterin nicht im Haus war. Diese Tage waren natürlich besonders spannend und motivierend.

Während meiner Einkaufsphase ging es dann ab in die Zentrale. Ich stand also nicht mehr im Verkauf, sondern saß in einem Großraumbüro. Auch hier wurde ich wieder sehr herzlich im Team aufgenommen und von Anfang an ins Tagesgeschehen miteinbezogen. Ich konnte nicht nur bei der Bewirtschaftung der Häuser in Österreich und Osteuropa mitwirken, sondern durfte auch mit zu Lieferantenterminen. Wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt, war die Sichtung von Neuware immer besonders spannend. Während meiner Zeit im Zentraleinkauf bekam ich noch ein besseres Gespür für die Zahlenwelt bei P&C und versuchte mir so viel wie möglich an Analysefähigkeiten bei meinen Kolleginnen abzuschauen.

Naja und ehe man sich versieht sind dann die ersten Monate auch schon wieder vorüber. Für mich startet nun die nächste spannende Phase – als Abteilungsleiterin im Verkauf.

Würde ich das Traineeprogramm bei Peek & Cloppenburg wieder machen? Absolut! Wieso? Weil es ein sehr guter Übergang vom theoretischen Unialltag in die praktische Arbeitswelt ist und weil es meine Begeisterung für Mode und Zahlen miteinander verbindet.

Und wie geht es jetzt konkret weiter? Davon erzähle ich euch das nächste Mal – bis dahin, viel Spaß beim Lesen!

Eure Florentina

PS: Du möchtest auch als Trainee bei P&C einsteigen? Alle Infos zum Einstieg findest du hier.

Schreibe uns deinen Kommentar